Der neun Stunden Weg zum Karwendelhaus

Freitag, 31. Juli 2009

Frühstuck

Frühstuck

Ausgeschlafen (Na ja… nicht ganz so lang, wir hatten noch eine langere Weg vor uns) und gut ernährt, haben wir uns bereit gemacht für den Tour nach dem Karwendelhaus.

Packen für den langen Weg

Packen für den langen Weg

Der ‚Vater‘ der Pleissenhütte Toni Gaugg, auch ‚Pleisentoni‘ genannt, hat den alpinen Übergang von der Pleisenhütte zum Karwendelhaus angelegt. Sie ist nicht als offizielle Weg in den Karten verzeichnet. Wanderkarten weisen darauf hin dass Alpine Erfahrung unbeding notwendig ist. Genau das Richtige für Bergkumpels die (fast) auf den Watzmann gestiegen sind. Genug erfahrung vorhanden!

Ist doch ein Klax

Ist doch ein Klax

Das erste Stück führt unter der Pleisenspitze entlang und geht recht leicht. Schnell kommen wir auf Betriebstemperatur und fangen an Hosen abzuzippern und Fleecejacken auszuziehen.

Die ersten Geröllfelder

Die ersten Geröllfelder

Snapshot

Snapshot

Geröll runter rollen...

Geröll runter rollen…

eine steile Geröllrinne

Am Seil über Fels wieder hoch...

Am Seil über Fels wieder hoch…

Über Sattel zur Karwendel Haus

Über Sattel zur Karwendel Haus

Die Bergkumpels

Die Bergkumpels

Übergang zum Breitgrieskar

Übergang zum Breitgrieskar

Im Breitgrieskar befindet sich für Notfälle eine Biwakschachtel.

Freestyle Ski im Sommer

Freestyle Ski im Sommer

Rast vor das letzte Stück

Rast vor das letzte Stück

Horizontalentfernung: 12 km!!!

Endlich am Ziel

Endlich am Ziel

Ein Gedanke zu “Der neun Stunden Weg zum Karwendelhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *